Internationale Ölwehrübung

9. September 2017
Internationale Ölwehrübung

Ölwehrübung in Wasserburg
Einmal jährlich üben die Ölwehrkräfte am bayerischen Bodensee. In diesem Jahr fand die Übung in Wasserburg statt. Angenommen war ein Ölunfall: 3.000 Liter Heizöl waren in den Eschbach gelaufen. Die Ausbreitung in den Trinkwasserspeicher Bodensee war zu verhindern.
Ausser den bayerischen Kräften der Feuerwehr Lindau, Feuerwehr Wasserburg, Feuerwehr Nonnenhorn (UG-ÖEL), der Wasserwacht Lindau, waren auch mit der Feuerwehr Bregenz und Hard Einsatzkräfte aus dem benachbarten Vorarlberg an der Übung beteiligt.
Mit den vorhandenen Booten wurden die bei den beteiligten Feuerwehren vorhandenen Ölsperren der Ölwehr in den See eingebracht und ein Sperrring im Bodensee im Bereich des Eschbaches zu Verhinderung der Ölausbreitung eingebracht.
Ziel der Übung war aber nicht nur der Aufbau der Ölsperre sondern insbesondere auch die Übung der Kommunikation mit analogem und digitalem Funk zwischen den einzelnen Einsatzabschnitten an Land und auf See.
Die Feuerwehr Nonnenhorn war mit dem Fahrzeug der UG-ÖEL (Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung) sowie 5 Mann zur Unterstützung der Einsatzleitung beteiligt. Zwei weitere Kameraden begaben sich mit dem Nonnenhorner Mehrzweckfahrzeug zum Lindauer Hafen und gingen dort an Bord des Wasserwachtbootes Seewolfs, um den darauf tätigen Abschnittleiter See zu unterstützten.